Gründer: Wilhelm Hesse

Durch unsere hohe Qualität und überzeugende Fachkompetenz, war die Federnfabrik Wilhelm Hesse bereits vor der Reprivatisierung ein bedeutender Lieferant in unterschiedlichen Industriezweigen. Beispiele dafür sind:

  • Schaltelektronik
  • Fahrzeugtechnik
  • Automobilindustrie
  • Textilmaschinenbau
  • Schienenfahrzeugbau
  • Armaturenbau
  • Ventilbau
  • Und viele weitere …
Nehmen Sie kontakt mit uns auf

Gutes pflegen und Neues bewegen

Nach diesem Leitspruch möchten wir die über 130-jährige Tradition des Unternehmens aufrechterhalten und mit neuem Wissen auf moderne Pfade lenken.

1887 gründete der Unternehmer Friedrich Wilhelm Hesse das Federnunternehmen Wilhelm Hesse. Nach der Zwangsverstaatlichung im Jahr 1972 reprivatisierte der Urenkel des Gründers, Werner Siche, dass Unternehmen am 01.07.1990 und bezog 2006 mit der Firma die neue Produktionsstätte in Ebersbach-Neugersdorf. Nach seinem Tod im Jahr 2013 leitete seine Frau, Vera Siche, das Unternehmen mit viel Kraft und Herzblut, neben Ihrer eigentlichen Arbeit, weiter und führte es auf seinen heutigen Weg. Im Sommer 2019 hat sie sich dazu entschieden, das Ruder an uns, zwei langjährige Mitarbeiter, abzugeben. Und auch wir werden die Tradition weiterführen.

Seit 1990 modernisieren und erweitern wir unsere Produktionsanlagen ständig, um immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. Für die Beratung, Federnentwicklung, -berechnung und -fertigung stehen unseren Kunden ein erfahrenes und kompetentes Fachpersonal, sowie spezielle Software zur Verfügung. Unser leistungsfähiges Qualitätssicherungssystem garantiert eine gleichbleibend hohe Qualität unserer Produkte. Dieses System wurde auf Grundlage der DIN ISO 9002 aufgestellt und 1994 eingeführt. Die Rezertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 wurde 2016 erfolgreich abgeschlossen.

Durch unsere aktive Mitgliedschaft im Verband der Deutschen Federnindustrie verfügen wir über alle wichtigen und aktuellen Informationen, welche die Federnherstellung und -entwicklung betreffen.

Für Sie sind wir auf Draht.

Denise Waßmann | Sebastian Günther